Tageblog 12. September 2016

12. September 1961  meine Freundin Ruth erblickt das Licht der Welt

 

55 Jahre später

Zeit für ein autobiographisches! Kochbuch. Ich fang schon mal an. Der Titel steht fest:
        Kitchen Blues  –  Schere. Stein. Paar Bier.

Vorwort
In dem erklärt wird, worum es in dem Buch gehen wird, und worum es nicht gehen wird. Es wird nicht von den unzähligen Liebhabern handeln, die sich an dem immer heißen Herd der Superköchin Finger und Lippen verbrannt haben, da sie immer in der Küche ihren Mann stand. Es wird auch nichts geschrieben stehen über die unzähligen Arbeitsorte, an denen die Superköchin zum Einsatz kam. Nur soviel sei verraten: Köln war dabei! Vielmehr wird es um die unzähligen Besäufnisse gehen, die wir gemeinsam über die Freude eines gelungenen Gerichtes veranstaltet haben. Und was waren das viele leckere Essen… Natürlich wird es auch das Rezept geben, weswegen die Superköchin geheiratet wurde. Eine kleine Episode ist auch ihrem Verhältnis zu Vegetariern und Veganern gewidmet. Und ihrer Tierliebe. Worüber überhaupt nichts in dem Buch zu finden sein wird, sind Episoden aus der Kindheit. Die verlief so glücklich und ereignislos, das würde die Leser eher langweilen. Also eigentlich geht es los, als die Superköchin, nachdem sie ihre Schullaufbahn mit summa cum laude abgeschlossen hat, mit dem größten Kochtopf, den ihre Mutter entbehren konnte, unter dem Arm nach Amsterdam trampt.
Die kommenden 35 Jahre kocht die Superköchin auf der ganzen Welt. Für Vegetarier, Vegane und alle anderen.
Jetzt sitzt sie mit einer Schere auf einem Stein und trinkt paar Bier. Zeit für die Rückschau. Ihr könnt gespannt sein. Demnächst folgt das Inhaltsverzeichnis.