Tageblog 21. Januar 2017

21. Januar 2012 – Die 16-jährige holländische Weltumseglerin Laura Dekker erreicht nach einjähriger Reise wieder die Karibikinsel Sint Maarten. Sie ist damit der bis dahin jüngste Mensch, der jemals allein die Welt umsegelt hat

Blues

Okay Laura. Wir haben das Trainingsprogramm fast durch. Die Übung bei der du mit gefesselten Händen mit dem kenternden Boot untergehst und dich befreien musst, die machen wir zum Schluß. Morgen dann die Anti-Panik Aufgabe: mit gefesseltem Körper unter Wasser und nur die Möglichkeit über einen Strohhalm Luft zu holen. Was meinst du, bist du dann gewappnet? Oder willst du noch irgendetwas wiederholen? Lauras Vater betrachtet seine Tochter voller Stolz. Alles hatte er ihr beigebracht was man zum Leben und zum Segeln brauchte. Sie hatte schon viele Situation alleine durchgestanden. Aber bald würde sie zu ihrer größten Herausforderung aufbrechen. Eine Weltumseglung alleine auf ihrem Boot. Ca. 1 Jahr würde sie unterwegs sein. Eine sehr lange Zeit für ein Mädchen von 15 Jahren. Aber sie wollte das unbedingt und er konnte das verstehen. Als Einziger verstehen und erlauben. Den Wunsch so etwas zu tun haben Viele. Aber in die Tat umgesetzt wird es von Wenigen. Eine 15jährige ist bis jetzt einmalig mit diesem Wunsch auf der Welt. Jeder hat das Recht auf seine Art glücklich zu werden, auch wenn dabei Gefahren im Spiel sind.
Laura steht an Deck ihres Schiffes und winkt. Endlich geht es los. Sie kann es kaum erwarten. Die letzten Wochen und Monate waren hart gewesen. Gerichte, Ämter, Aufsichtsbehörden waren mit ihr als „Fall“ beschäftigt. Keiner kannte sie und konnte auf Grund dessen eine Entscheidung treffen. Allerdings waren alle einer Meinung was zu ihrem Wohl das Beste wäre. Nämlich zu Hause bleiben, in die Schule gehen, eine Ausbildung machen und sich mit Jungs treffen. Zum Glück liegt diese Zeit hinter ihr und das Meer vor ihr.
Das ewige immerwährende Fortgehen will sie spüren. Die unendlichen vielen Blau des Himmels und des Wassers sehen. Die Weite des Himmels erleben und unzählige Sterne auf seiner Nachtdecke zählen. Den Geruch einsaugen bis er aus den Ohren wieder rauskommt. Schaumkrone und Perlen in den Haaren tragen.
Endlich geht es los.